Newsletter September 2019

Liebe Segelkameraden und Freunde!

Es war eine große Freude zu erleben, wie gerne alle Familien den Segelclub genutzt haben, um den Sommer zu genießen. Da stand das Segeln nicht immer an erster Stelle, aber immer wieder waren kleine Kinder mit den Eltern oder Großeltern auf dem Wasser und bekamen ihre ersten Seebeine.
Wo das hinführen kann, haben wir am 14.9. erleben dürfen. Wegen des schlechten Wetters und der letzten Ferientage, hatten wir die interne Laserregatta kurzerhand vom 7.-8.9. um eine Woche verschoben und auf einen Regattatag gekürzt. Wie gut das war sollte sich bald zeigen.
Mit viel Engagement schaffte es Christina Grabert, zu den 3 clubeigenen Lasern, noch 12 private Laser an den Start zu bekommen. Dank an alle, die ihre Boote zur Verfügung gestellt haben! Wir hätten sogar noch ein Boot mehr gebrauchen können und überlegen jetzt, vielleicht noch einen Club Laser und noch einige Radial Segel anzuschaffen.
Schon am frühen Morgen baute Chrissi die Boote auf, suchte alle Teile zusammen, klebte Segelnummern und schrieb mir die immer länger werdende Teilnehmerliste. In guter Zusammenarbeit von Jung und Alt lagen schließlich 15 Laser am Steg. 12 Kinder und Jugendliche, fast alles Teilnehmer der Jugendsegeltage, sowie 3 Erwachsene warteten gespannt, dass sich die Thermik aufbaut und Willi Holzner das Signal zum Auslaufen gab.
Bei immer stetigerem Wind wurden drei Wettfahrten gesegelt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, denn Erfahrung alleine war nicht alles! Großes Geschick und ein Gefühl für den Wind und das Boot brachte Melissa Lanz, vor Bernd Zimmer, auf Platz 2! Gratulation, Melissa!!!
Schön, den Nachwuchs mit so viel Begeisterung bei der Sache zu sehen.
Danke an alle Helfer, besonders an Willi Holzner und Werner Rosenberger, den Wettfahrtleiter und den Helfer im Motorboot.

Wo die Segelbegeisterung hinführen kann, hat uns Gerd Zimmerly gerade gezeigt. Gegen eine starke Konkurrenz in der O-Jolle, ersegelte er für den SCSTS, am Ammersee, den Titel des Bayrischen Meisters. Gratulation, Gerd!

Damit auch der Nachwuchs der Wasserwacht den Umgang mit Segelbooten, sowie das Aufrichten nach einer Kenterung üben kann, haben wir der Wasserwacht die „Tetsche“, unser kleines Zweimannboot, geschenkt. Jetzt wird sie dort wieder mit Freude gesegelt, liegt nicht mehr ungenutzt bei uns am Platz und steht für Kenterübungen immer zur Verfügung.

Auch wenn die Saison schon bald wieder zu Ende ist, hab ich noch eine wichtige Information an alle.
Unsere interne, extra etwas schwächere Sturmwarnleuchte, ist nicht mehr in Betrieb! Bitte orientiert euch an den offiziellen Leuchten auf den Inseln Buchau und Wörth.
Nachdem unsere Sturmwarnleuchte sich wiederholt nicht mehr ausgeschaltet hat, bekommt sie jetzt kein Signal mehr.
Da inzwischen die offiziellen Leuchten installiert sind, haben wir keine Notwendigkeit mehr, eine eigene zu betreiben. Leider ist unser Verpächter nicht bereit, unseren Mast für eine zusätzliche, offizielle Leuchte auf seinem Gelände zur Verfügung zu stellen.
Jetzt wird sich der Pächter des Strandbades und Bootsverleihs neben dem Alpenblick, über die Gemeinde bemühen, eine Lampe zu bekommen. Für ihn war nämlich unsere Leuchte die Einzige, die er sehen konnte. Wir hoffen also auf eine Lampe in unserem Blickfeld, ohne die Verantwortung für die zuverlässige Funktion tragen zu müssen.

Unser Clubkamerad, Georg Jöckel, hat mich auf die Notwendigkeit hingewiesen, unsere Küchenhelfer in Gesundheits- und Hygienefragen zu belehren. Das hat er 2016 schon einmal getan und bietet es wieder an. Deshalb bitte ich alle, die uns gerne weiter in der Küche helfen, sich bei mir (Tel. 08846 782) zu melden. Vielleicht können wir Euch mit in unsere Küchenhelfer WhatsApp Gruppe aufnehmen und Georg bitten, zum Beginn der nächsten Saison, für alle die entsprechende Belehrung zu organisieren.

Jetzt hab ich noch eine Bitte von unserem Platzwart, Berti.
Besonders am Zaun zum Campingplatz sind Boote und Kisten sehr eingewachsen. Bitte schneidet Baumschösslinge und das Gras um die Kisten und mäht noch einmal unter den Booten. Auch wenn Ihr dieses Jahr vielleicht keine Zeit zum Segeln gefunden habt, ist doch jeder für Ordnung an seinem Liegeplatz und die Kiste selber zuständig. Vielleicht bieten sich dann auch weniger Verstecke für die Mäuse, die wir immer wieder in der Küche fangen.

Ich wünsche Euch allen noch schöne, windige Spätsommertage für spontane Segelfreuden, wie jetzt gerade, wo die Katamarane auf einer Kufe über den See gleiten!

Eure Isabel

Segelclub Staffelsee e.V.